Rückblick

Frivol, sarkastisch, lebhaft

Ferrari Küßchen begeistern im Kaisersaal

Placeholder image

Ferraris sind die schnellen Autos, mit denen Rennfahrer über Pisten rasen. Das wirbelt gemeinhin viel Staub auf. Genauso viel Trubel schufen die fünf Akteure der A-Cappella-Gruppe Ferrari-Küßchen im nahezu voll besetzten Vienenburger Kaisersaal.

Mit „Liebe, Mord und schräge Typen“ stellten sie ihr neues Programm vor. Musikalisch perfekt verstanden es Margarete Paulmann-Nisters (Sopran), Haide Manns (Mezzosopran), Silvia Reck (Alt), Volker Bublitz (Tenor) und Ulli Meyer-Limburg (Bass), ihr Publikum in den Bann zu ziehen.

Mal besinnlich-romantisch, mal frivol angehaucht, dann wieder lebhaft und sarkastisch, aber immer ausdrucksvoll in Mimik, Gestik und Performance, überzeugten sie auch den kritischsten Zuhörer. Da gab es den „König von Deutschland“ im Bademantel und die Beatles auf Deutsch. Klasse auch der altbekannte „Kleine grüne Kaktus“, der als harter Rocksong mit fliegendem Haupthaar neu interpretiert wurde.

Auch „Jürgen“ (er heißt Rolf), ein Gast aus der ersten Reihe, wurde eingebunden: Er musste seinen Arm als Garderobenständer zur Verfügung stellen. Zum Schluss wurde geklatscht und getrampelt, bis die Künstler Zugaben gewährten. Einen weiteren Auftritt wird es in etwa zwei Jahren wieder in Vienenburg geben.

Bericht nach "Goslarsche Zeitung", 10.06.2010 - heh

Erinnerungen an unsere Gäste

Bitte wählen Sie ...